" Ham´se schon gehört ? "

Een Denkmal mit Fru Püttelkow

Am 16. Dezember 2007 wird die 300. Plappermöhl von NDR 1 Radio MV in Demmin aufgezeichnet. Mit dabei " De Plattfööt ". In dieser Jubiläumssendung , die übrigens am 24. 12. 07 um 19.00 gesendet wird, werden sie, neben ihren Weihnachtsliedern, auch ihren Hit " Fru Püttelkow ut Hagenow " singen. Seit dem 24. Mai 2007 steht diese Kultfigur der Plattfööt übrigens in Bronze, als Teil des "Fiek`n-Brunnens", auf dem Rathausplatz von Hagenow . Der Bildhauer und Grafiker Bernd Streiter schuf die lebensgroße Figurengruppe mit welcher der Platz neu gestaltet wurde mit sehr viel Liebe zum Detail. Kommentar von "De Plattfööt" : " Een betten stolt sin wi schon , dat uns Fru Püttelkow nu as Denkmal gift ! "

" Ham´se schon gehört ? "

Ostseezeitung
"De Plattfööt" begeisterten Parkentin.



Ein ausverkaufter Saal mit weit über 100 erwartungsfrohen und gut gelaunten Besuchern - die Parkentiner Kleinkunstnacht am vergangenen Samstagabend hielt , was sie versprach. Die Musikanten Peter Wilke und Klaus Lass , besser bekannt als das Duo " De Plattfööt ", gaben sich die Ehre und enttäuschten ihr Publikum nicht.

Mit ihren Songs und Snacks hatten sie die Lacher auf ihrer Seite. Bekannte Lieder wie "Disco up`n Dörp", "Fru Püttelkow ut Hagenow" oder "Lud`n Jahn ut Doberan" präsentierten sie ebenso wie neue Songs , so etwa den von "Rolf mit`n Golf". Seit 26 Jahren begeistern "De Plattfööt", die ihre Karriere 1979 starteten und heute in Schwerin und Warnemünde zu Hause sind , ihr Publikum. "Beide zusammen sind wir jetzt schon über 100 Jahre alt", sagte PeterWilke mit einem Augenzwinkern. Und dennoch: Mit Auftritten im heimatlichen Mecklenburg-Vorpommern , aber auch in Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen sei man gut ausgelastet. Holmer Storm

 

NDR 1 Radio MV Göhren auf Rügen .
De Plattfööt singen vom " Rasenden Roland" in der Plappermoehl.


De Plattfööt sind mal wieder in der Plappermoehl zu Gast und sorgen für die musikalische Unterhaltung in der beliebten plattdeutschen Talkshow.Passend zu Rügen und insbesondere Göhren singen sie dabei natürlich auch von der historischen Schmalspurbahn "Rasender Roland", die von Putbus nach Göhren fährt "un mänichmal ok toröch". Mit ihrem Hit " Up´n rasenden Roland" der schon 1985 auf Amiga LP erschien haben sie der Rügener Touristenattraktion ein Denkmal gesetzt und singen ihn nun schon seit 20 Jahre mit ungebremster Begeisterung." De Rasende Roland un ok de Isenbahnboomupundaaldreiher, sind för uns Erinnerung an de Tied wo dat noch wichtig wier,dat man een Fahrplan hett un sik ok dran höllt, denn Ordnung ,de möt sin! ", sagen die beiden symphatischen Mecklenburger die oft und gerne auf Rügen zu Gast sind.

Mit der "Plappermoehl" ist NDR 1 Radio MV im Oktober im Ostseebad Göhren zu Gast. Eingebettet in eine traumhafte Küstenlandschaft liegt der Ort im Südosten Rügens im Mönchgut. Neben dem Klönsnack mit Einheimischen wirft NDR 1 Radio MV mit den Hörern einen Blick in eine original Mönchguter Räucherei und ist am Göhrener Strand auf der Jagd nach dem "Gold des Meeres", dem Bernstein. Aufzeichnung in Nordperdhalle In der Göhrener Nordperdhalle zeichnet NDR 1 Radio MV die "Plappermoehl" am Sonntag, den 23. Oktober 2005, in einer öffentlichen Veranstaltung auf. Klönsnack am Moehlendisch Wie immer präsentiert die plattdeutsche Talkshow "´ne lütt Stunn Lüdsnack, Musik und süst noch wat" mit unterhaltsamen Geschichten rund um das Ostseebad Göhren.

Zum Klönsnack am "Moehlendisch" haben sich die NDR Moderatoren Susanne Diedrich, Norbert Bosse und Manfred Brümmer wieder interessante Gäste eingeladen. Mit dabei sind: Bootsbauer und Schiffsbauingenieur Wolfgang Husmann sowie Fischer und Hobby-Rohrdachdecker Herbert Dobelstein. Außerdem gibt es auch dieses Mal wieder jede Menge Witze aus dem "Mallbüdel" und das plattdeutsche Rätsel, die "Husupgaw". Ausflug ins Mönchgut Rügens äußersten Südosten erreichen Besucher am besten mit , dem "Rasenden Roland". Wer an der Endstation "Göhren" aussteigt, wird mit zwei wunderschönen, feinsandigen Stränden für die Anreise belohnt. Auch ein Bummel über die Strandpromende, die von hübschen Hotels und Pensionen im historischen Bäderstil gesäumt ist, lohnt sich. Geschichtsinteressierte können in vier Museen u.a. Trachten, regionales Handwerk oder die Einrichtung einer Mönchguter
Fischerkate bewundern.

 

Pressestelle WDR4
WDR Hafenkonzert in Schwerin


Eine Veranstaltung vor traumhafter Kulisse, die wohl allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben wird: Das war das WDR4-Hafenkonzert in Schwerin. Die Stadt mit ihrer gut erhaltenen Altstadt und immerhin 17 Seen präsentierte sich bei strahlendem Sonnenschein von ihrer besten Seite und empfing das Team mit offenen Armen. Vis-a-vis des historischen Schlosses, direkt neben dem Bootsanleger "Wallenstein", stand die WDR4-Bühne. Und mit schwungvollen Trompetenklängen lockten gleich zu Beginn Charlotte und Jürgen Wendling das Publikum auf die Wiese.

Anschließend wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten, bei dem für jeden Geschmack etwas dabei war: Reibeisenstimme Peter Petrel, die Rostockerin Heide Mundo, das Duo Steffi und Bert aus Berlin, aus Schwerin " De Plattfööt " , aber auch die beiden Sängerinnen Bea Larson und Jana - musikalische Vielfalt war Trumpf an diesem Vormittag.

Für besondere Begeisterung beim anwesenden Publikum sorgten Ensemble-Mitglieder des Schweriner Staatstheaters: Anke Moll, Stefanie Fromm, Andreas Auer und Eberhardt Bremer sowie Martin Schellhaas am Klavier brachten zwei plattdeutsche Couplets, Katrin Huke begeisterte mit einem Song aus "Cabaret" und Rachael Duncan und Alex Vicens ernteten stürmischen Applaus mit einer Arie aus "La Traviata". Als Gesprächsgäste begrüßte das Moderatoren-Duo Gudrun Schachtschneider und Peter Kuttler Oberbürgermeister Norbert Claussen, Stadtpräsident Dr. Armin Jäger sowie die Museumsdirektorin Prof. Dr. Kornelia Berswordt von Wallrabe.

 

NNN Rostock April 2005
"De Plattfööt, ein Kofferradio und herrliche Strand-Zeiten"

Warnemünder Jungs haben weitere CD mit neuen Songs produziert

“De Plattfööt" haben neue Texte und Noten geschrieben und ihre neuen Lieder auf einer CD zusammengefasst. “Kofferradio" ist deren Titel. Eine Reminiszenz der beiden Warnemünder Jungs an unvergessene Zeiten am Warnemünder Strand. Landauf, landab erfolgreich sind sie allemal, die beiden Warnemünder Peter Wilke und Klaus Lass, die sich schon aus Kindertagen und vom Schlittschuhlaufen auf dem Moor kennen. Den kurzen Hosen mal knapp entwachsen, spielten sie in Warnemünder Amateurkapellen und wurden auf der Werft als Maschinenbauer ausgebildet. Dort lernten sie auch ruckzuck Plattsnacken, denn ansonsten hätten sie die vor allem älteren Kollegen nicht verstehen können.

Die Musik der Beatles und die gesamte musikalische Aufbruchstimmung, wie Klaus Lass rückblickend sagt, aber waren es vor allem, die die beiden Jungs begeisterten. Derart, dass sie beschlossen: Musiker sein, das ist Beruf und Hobby zugleich. Sie spielten in der Band "Exzentra" bis 1982. Aber schon damals so ganz nebenbei hatten sie sich als "Plattfüße" geoutet, deren Songs und Snacks ut Meckelborg dem Publikum offentsichtlich seither gefallen.

"Wir waren so gefragt, dass wir schließlich nur noch als "Plattfööt" unterwegs waren", erinnert sich Klaus Lass, der in Weimar die Hochschule im Bereich Tanz und Unterhaltungsmusik erfolgreich besuchte, derweil Peter Wilke am Konservatorium seinen Abschluss machte.

Unterwegs mit dem Auto zwischen Schwerin, Warnemünde und beispielsweise Usedom fallen den beiden Musikern noch heute allerlei Dinge ins Auge, die dann manchmal sehr schnell, manchmal erst nach Tagen oder Wochen in Texte und Noten gefasst werden. So entstanden u. a. solch bekannte Hits wie "Fru Püttelkow ut Hagenow" oder "Disco up´n Dörp". An die 100 eigene Songs gehören inzwischen zum Repertoire von Klaus Lass und Peter Wilke. Vier Langspielplatten und sechs CD haben sie seit 1980 auf den Markt gebracht. "Fast alle Titel, die darauf zu hören sind, sind auf unserem Mist gewachsen", meint Klaus Lass nicht ohne Stolz.

Jüngstes Kind des Duos ist eine CD mit dem Titel “Kofferradio", die im Schweriner Studio der beiden Musiker produziert worden ist. Sie enthält 13 Titel, davon elf nagelneue wie den Song "Ick bruck di för mi", oder jenen vom "Kofferradio". "Dieser entstand bei den Erinnerungen an jene Zeit, die wir als junge Burschen mit unseren Kofferradios am Strand verbrachten", lächelt Klaus Lass bei den Gedanken an Sommer, Sonne, Strand und schöne Mädchen.

Wer sich für die altbekannten und neuen Lieder der Warnemünder Musiker interessiert, sollte nicht nur fleißig Radio hören sondern auch einen Pfingstausflug nach Markgrafenheide einplanen . Denn es ist schon fast Kult, dass die "Plattfööt" im dortigen Camping- und Freizeitpark Markgrafenheide für beste Stimmung sorgen . Und für den Herbst ist eine Tour mehrerer Bands unter dem Titel "Platt ist cool" angedacht. "Wir haben reichlich zu tun. Da bleibt nicht allzuviel Zeit für die Familie oder die Hobbbys", meint Klaus Lass, der sich gern mit seinem Computer beschäftigt oder im Garten werkelt, derweil Peter Wilke als Angler auf den Schweriner Seen im Einsatz ist.

Sabine Schubert

 


















.....News....."Klasse(n)treffen" bei Exzentra....

20 Jahre nachdem sie bei ihrer Band "Exzentra"ausstiegen und sich als "De Plattfööt"entgültig selbständig machten ,trafen sich Peter Wilke und Klaus Lass und ihre damaligen Mitstreitervon Excentra in Berlin zu einem "Klassentreffen". Mit Gabi Rades(Ges.) ,Matthias Kaye(Git.),Winne Reichelt(Drum) und Reiner Schilling( Keybd.) wurde in gemütlicher Rundeüber alte Zeiten geplaudert. Weitere Gäste aus diesen Zeiten gemeinsamer Showprogramme waren :Wolfgang Lippert , Kirsten Kühnert , die Gebrüder Szimura, Rainer Garden und Henry Kotowski.Es herrschte ausgesprochen gute Laune und alle waren sich einig das Ganze bald zu wiederholen.